Madmotormiquel im WITNESS THIS MOTM February 2018

Klick klick, hier sind alle Pics!

Es gibt keinen Fahrstuhl zum Erfolg. Du musst die Treppe nehmen. Und Madmotormiquel hat sie alle bestiegen, eine nach der anderen. Sein Charisma hat ihn seit den Tagen von Bar25 und Kater Holzig zu einer Ikone und zu einem Favoriten in der Berliner Katerfamilie gemacht, mit regelm├Ą├čigen Auftritten bei den ber├╝chtigten SaSoMo-Events sowie anderen gro├čen N├Ąchten im legend├Ąren Club.

Mit einer warmen Energie und Einfachheit vermittelt er seine Liebe zur Natur, zu Menschen und neuen Erfahrungen durch seine Musik. Er ist diese Art von DJ, der dich von Natur aus auf die Tanzfl├Ąche zieht, dich dazu bringt, die Arbeit am Montagmorgen zu ├╝berspringen und es sich f├╝r dich lohnen zu lassen.

Der in West-Berlin geborene und aufgewachsene Multitalent hat auf f├╝hrenden Labels der Szene Platten ver├Âffentlicht, darunter Heinz Music, Katermukke und Underyourskin. Dar├╝ber hinaus hat er als Mitbegr├╝nder von URSL Records seine musikalische Pr├Ągung im Berliner Techno-Kosmos und auf der ganzen Welt hinterlassen.

Als ob das noch nicht genug w├Ąre, ist Madmotormiquel – Real name: Michi – seit Anfang der 2000er Jahre Teil des Fusion Festivals und seit 12 Jahren Herz und Seele des ber├╝chtigten Bachstelzen-Party-Kollektivs.

LOST – Art Festival 2017

Die verlassene Berliner Willner-Brauerei erwartet das gleiche Schicksal wie viele andere Standorte in Berlin – ein Investor kaufte das Areal und beendete die unz├Ąhligen kulturellen Veranstaltungen, die fr├╝her in dem alten Geb├Ąudekomplex stattfanden.

Als letzte Hommage an diese einzigartige Location hat ein hochkar├Ątiges K├╝nstlerkollektiv in den letzten Tagen vor Weihnachten 2017 das LOST Kunstfestival ins Leben gerufen.

Stell dir nun vor, diese verlassene Brauerei, die von 160 K├╝nstlern vom Keller bis zum Dachboden mit allerlei Kunst gef├╝llt ist, wird f├╝r eine 48-st├╝ndige Nonstop-Schau ge├Âffnet. Du gehst von einem Raum zum n├Ąchsten und finden in jeder Ecke ein erstaunliches St├╝ck.

Take a walk with meÔÇŽ

Madota for ‚Witness This – Mix Of The Month January‘

„Madota“ ist das Farsi-Wort f├╝r „Wir Zwei“. Weil alle guten Dinge zu zweit kommen. Es ist das Gleichgewicht des Universums.

Vor etwa einem Jahr beschlossen Behnam und Mehran, eine musikalische Reise in die Hauptstadt von House und Techno zu unternehmen. Seitdem hat das au├čergew├Âhnliche Duo namens Madota der Welt bewiesen, dass Talent, harte Arbeit und Engagement Sie schnell f├╝hren k├Ânnen. In dieser kurzen Zeit hat Madota die Berliner Underground-Szene erobert und die Menge mit ihrer Strahlungsenergie infiziert.

Aus dem Nachtleben Vancouvers stammend, bringen die unglaublich begabten DJs ihre iranischen Wurzeln und ihren kanadischen Einfluss zusammen, um nacheinander knallharte Sets und Podcasts zu kreieren. Mehrschichtige Melodien mit einem dunklen, melancholischen Touch und einem peppigen, organischen Sound pr├Ągen ihre Musik.

Als gemeinsame musikalische Kraft haben sie sofort ihren Fu├čabdruck in etablierten Clubs wie Kater Blau gesetzt und sind schnell Teil der Kater-Familie geworden, die ihre eigenen erfolgreichen Parties veranstalten: Pishi Circus. Mit neuen Ver├Âffentlichungen auf Underyourskin Records und der Buddha Bar 2017 Compilation von Armen Miran und Ravin besteigt Madota unglaublich schnell die Leiter.

MAGA im WITNESS THIS MOTM Dezember 2017

„F├╝r mich ist Burning Man eine Erfahrung, die dich zutiefst definiert, denn es geht darum, deine Fehler zu erkennen und Schritte zu unternehmen, um ein besserer Mensch zu werden und das Beste in deiner Zukunft hervorzubringen.“

Die Sets von MAGA f├╝hlen sich wie eine Flucht in die Zeit an. Das franz├Âsische Talent kreiert die perfekte Mischung aus orientalischen, ├Ątherischen und hypnotischen Melodien, die dich auf eine unerwartete Klangreise f├╝hrt. Von Black Rock City bis Afrika hat ihn seine sorgf├Ąltig kuratierte Track-Auswahl dazu gebracht, die Decks in Top-Locations auf der ganzen Welt zum brennen zu bringen. Allein diesen Monat wird er an 5 verschiedenen Orten von Hongkong ├╝ber Europa bis Tulum spielen!

Click click, more pics….

IDA DAUGAARD f├╝r WITNESS THIS MOTM November 2017

Interview mit Ida Daugaard f├╝r das Online-Kreativmagazin WITNESS THIS:

„Ich habe mich eigentlich nie entschieden, Vollzeit-DJ zu werden, es ist einfach passiert.
Ich bekam viele Anfragen, nachdem ich vor etwa 4 Jahren nach Berlin gezogen war. Zum Gl├╝ck hatte ich nie einen 40h-pro-Woche Vollzeitjob, bei dem ich mich zwischen diesem oder dem DJing entscheiden musste. Als Model bin ich manchmal einmal pro Woche auf einem Shooting und manchmal noch weniger.
Es ist ein Job, der mir viel Freizeit gibt, so dass die Kombination von Modeling und DJing eigentlich perfekt ist. Beide Jobs sind ziemlich ├Ąhnlich, sie erfordern viel Reisen und die Arbeitsrhythmen sind sehr flexibel….“

Click click, hier siehst du alle Pics!

Evrgreen.de

PR-Shooting mit den Gr├╝ndern von evrgreen.de: Philip Ehlers und Jan Nieling

ROBOT KOCH im WITNESS THIS MOTM Oktober 2017

„Es f├╝hlt sich toll an, nicht in eine Schublade gesteckt zu werden, sondern sich einfach als K├╝nstler frei mit seinem eigenen charakteristischen Sound in jedem Genre auszudr├╝cken.“

Oft vergessen wir, dass eine Karriere in der Musik nicht immer Glamour und Ruhm ist. Wir sehen nur das sch├Âne Ergebnis, die Musik. Aber wie jeder andere Beruf kann auch die T├Ątigkeit als Musikproduzent sowohl seine Herausforderungen als auch seine Belohnungen haben.┬áRobot Koch ist in diesem Ballspiel kein Fremder.

Der deutsche Produzent und Komponist, der heute in LA, Kalifornien, lebt, ist bekannt f├╝r futuristischen Sound mit menschlichem Charakter. Ein Stil, der nicht nur erfinderisch, sondern auch kreativ ist, spiegelt wider, wie seine Tiefpunkte parallel zu seinem Neuanfang waren. Wir haben uns mit dem Produzenten und Inhaber des Labels Trees and Cyborgs zusammengesetzt, um mit ihm ├╝ber seine einzigartigen Beats und den Wandel vom Berliner K├╝nstler zum globalen Pionier zu sprechen.

Interview und Podcast f├╝r WITNESS THIS

 

NS1 im THE WALL STREET JOURNAL

Mein Bild von den drei Gr├╝ndern des New Yorker Startup NS1 wurde im The Wall Street Journal ver├Âffentlicht.

„Ein Startup, das darauf abzielt, eines der grundlegenden Protokolle des Internets zu modernisieren, hat 20 Millionen Dollar an Finanzmitteln eingeworben.
NS1 versucht, eines der grundlegenden Protokolle des Webs neu zu erfinden: das in den fr├╝hen 80er Jahren erfundene Domain-Namenssystem, das Webseitenadressen in ein Internet-Protokoll ├╝bersetzt, damit ein Browser die Inhalte finden kann, die Benutzer anfordern…..“.

www.wsj.com